orbit number 2

Orbit Number 2 (2006)

moonbooter - Orbit Number 2

2006 | 72:00 | cdr-mb0602 (new artwork)

Audio-CD Audio-CD FLAC Audio-CD Audio-CD Audio-CD
Please buy at ... to the MellowJet-records-webshop -Webshop  (POPUP)

 

 

also available on Video-DVD in Dolby-Surround

 

Playlist
1 - out of silence 8:50
2 - hymne a la lune 8:15
3 - genesis device 14:18
4 - illusion (sky mix) 10:33
5 - orbit number 2 10:12
6 - as time goes by 6:39
7 - antagonism 7:16
8 - HAKA (boot from moon mix) 6:29

+ 3 Bonus-MP3-Tracks in Data-Mode

PRELISTEN: Orbit Number 2

CONTENT:

Durch Zufall entdeckte ich im Januar ein paar alte Videoaufnahmen der NASA. Dies war dann auch die Inspirationsquelle für mein drittes Album "orbit number 2". Es war mir von Anfang an klar, daß dieses Album anders werden sollte. Es sollte in sich geschlossen sein, mehr Ruhe austrahlen und ein möglichst perfekten Sound besitzen, ohne nach Score zu klingen. Auf relativ einfache Drums und gelayerte Arp-Spuren konnte ich aber nicht verzichten. Ich finde es erstaunlich wie vermeintlich abgedroschene Arps mit neuen (sorry) Technoklägen harmonisieren und wie die Supersaw zusammen mit einem Piano klingt. Die Symbiose dieser Sound finde ich unglaublich und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe mich auf weinge Klanglieferanten konzentriert und der Einsatz von wesentlich mehr echter Hardware (Yamaha Motif, Virus TI) hat den roduktionsprozess zwar nicht vereinfacht aber spannender gemacht. Leider kam der TI erst relativ spät dazu. Die Tracks habe ich diesmal erst ganz am Schluss gemastert um einen möglichst gleichen Sound zu produzieren. Jeder, der meine anderen Alben kennt weiss, das meine Stücke selten die 8 Minuten Grenze überschreiten. Auf Orbit number 2 erzähle ich eine Geschichte über die Schönheit unseres Orbit´s, der Erde und die Zeit als sich die Menschheit aufmachte das Weltall zu entdecken. Und so erreicht zum Beispiel Track3 genesis device sagenhafte 14 Minuten. Bei antagonism habe ich zum ersten mal nur einen einzigen Akkord verwendet um selber zu erleben wie spannend ein solches Stück sein kann. Aber auch die Western-Gitarre und wieder mehr Pianos kamen zum Einsatz. Track 6 as time goes by sollte eigentlich Gesang enthalten. Ich habe viel experimentiert und es dann doch instrumental gelassen. Den Opener out of silence konnte man schon live auf Satzvey 2006 hören. Es ist eines meiner Lieblingstücke, weil es für mich die perfekte Mischung aus klassischer und neuzeitlicher EM darstellt. Die E-Gitarre hab ich übrigens selbst gespielt und mein V-Vocal hat´s dann wieder grade gebogen ;o) 
Track 2 Hymne de la Lune beginnt mit bretthartem Dancefloor. Nach 3 Minuten gibt´s dann erst mal eine Auszeit mit Ethic-Vocals und  Sweeps. Der Titel beginnt erst so richtig bei knapp 5 Minuten und dann gehts richtig ab. Wer gerne Sounds  a´la Schiller hört dem wird sicherlich auch Illusion (Track 4) gefallen. Alles in allem ist orbit number 2 ein ruhigeres Album, aber mit sehr viel Emotionen und liebe zum Detail (Pannings, FX, FX und nochmal FX...) und sollte in Ruhe gehört und erlebt werden...

In letzter Minute gab´s noch eine Änderung: Track 8 ist nun ein Remix von Erik Seiferts HAKA (wardance) und ist ein ganz spezieller Bonustrack. Vielem Dank an Erik, daß ich den Titel mit auf´s Album nehmen durfte. Im Datenteil der CD befinden sich noch drei weitere Titel im MP3-Format von mir, als da wären:

core (space mix) vom Album devided   8:32
free from dawn (long version) vom Album devided  6:00
orgasmik (memory dub mix) vom Album Teralogica  9:14

Damit befinden sich auf meinem Album insgesammt 97 Minuten elektronische Musik.Die neue CD kommt außerdem im CD-Extra Format. Das heißt, die CD ist auf jedem Player als normale Audio CD abspielbar. Bei neueren Playern, die das Extra-Format unterstützen, erscheinen im Display u.a. der entsprechende Titelnamen und ein angeschlosser TV sogar das Cover. Die MP3´s könnt Ihr bequem am hören und ggf. auch als 
Audio-CD brennen. 
Viel Spass wünscht Euch 

Bernd 

REZENSIONEN

EN: Sylvain Lupari from gutsofdarkness.com October 2007
Sound effects of a boiling cosmos open the first notes of Out of Silence. Bernd Scholl goes right on the target by offering an opening track structure on accented rhythms, overlapping a progressive and aggressive techno, on extremely beautiful and harmonious pads. Percussions and sequencers animate an ambiance to lively pulsations on an upper hand tempo, inserted by hanging harmonious sequences. Hymne de la Lune is more hammering with a good bass line and metallic percussions on a nice floating synth. An interesting musical paradox which hooks hearing as well as the feet, on techno phases 
interlarded of lunar floating moments, showing the taste for hazard of Moonbooter. As on the opening track, the sequences are sublimes and circle with a hatched hesitation, wandering a hanging aria to the synth harmonies with sparkling melodies.Genesis Device brings us in the nebulous universe of a cosmic world to vocal samplings. The movement is slow and waltzing, like a slow space waltz. 
Gradually, mellotron synths become more harmonious, contrasting with the approach of syncopated bass which brings a first rhythmic phase. A beautiful hesitant moment, where the harmony cogitates between two parallel worlds before the rhythm burst out a bit more. Another good track which transcends EM towards more techno territories. Illusion presents an intro with very restrain musical dashes. A charming puffed up melody hesitates to leave its shell, for finally releasing itself around the 4th minute. The impulsion hugs a jerked sound wave which turns in a delirious percussions set, lulled 
of a beautiful fluty synth. A collection of great tracks which goes on with the softly Orbit Number 2. Suave and fluid, it preserves his hatched nature in a universe veil by a misty piano, melancholic synth pads and tempos in constant progression until the nirvana of rhythms.
Syncretic, Has time goes by is particular with its tempo sounding like a grandfather clock. A creative track with harmonies and a constant rhythmic progression, always napped of enveloping mellotrons synths. Antagonism begins on a fluid intro with the rolling percussions. The tempo is difficult seize, but wrap of a striking fluty aura. A beat between two worlds on a sensitive and bewitching music, like we find all around Orbit Number 2. Haka is an infernal remix title of Erik Seifert on the tribal Maori rhythms Orbit Number 2 is not finish, Bernd Scholl invites you to use your PC for listening 3 extra tracks, in MP3format encodes at 192kbps, for a 23 minutes total time; Core, the Space Mix, a longer version of Free for Dawn and a Memory Dub remix of Orgasmik. Tracks with cosmic movements, drowned of unbridled rhythms, jerked and syncopated where techno and stroboscopes are obsess by synths with uncrossed and marrow movements, a bit as Moonbooter style.
In spite of appearances, Moonbooter does more than music with reckless & wild rhythms, ideal for dance floors. It is a reflected music, between beats and atmospheres, creating a strange bewitching paradox because of the massive uses of coating and fluty synths, thus increasing the quest of senses. Orbit Number 2 is a very good album, built on beautiful synth pads with the accessible melodies on androgynies rhythms.


DE von Stephan Schelle zu finden auf Musikzirkus-Magazin.de
Der Elektronikmusiker Bernd Scholl aka Moonbooter war erst im Jahr 2005 in die Öffentlichkeit getreten und bringt Mitte 2006 bereits sein drittes Album mit dem Titel “Orbit Number 2” heraus. Auf dieser 72minütigen CDR bietet er wieder acht Tracks seines frischen Elektronik-stils. Damit aber nicht genug, hat er doch noch drei MP3-Files mit Remixen seiner Stücke „Core“, „Free From Dawn“ und „Orgasmik“ als Zugabe spendiert. 
Das nennen ich mal eine Überraschung und Zugabe. Im kommerziellen Musikbusiness hätte ein Künstler daraus eine DoppelCD gemacht, die dann einen erhöhten Preis rechtfertigen würde.Kommen wir aber zu den acht „normalen“ Tracks auf der CD. Sieben eigene Stücke und ein Remix von Erik Seifert’s „Haka“ sind das Herzstück des Albums. Los geht es mit „Out Of Silence“, das Besucher des diesjährigen Burg Satzvey-Festivals schon kennen dürften, denn dort hatte der Track seine Liveprämiere. Ein schöner Stereoeffekt eröffnet den Track, der dann mit seinem tuckernden Beat und einer Melodielinie fortgeführt wird. Der Hauptteil ist sehr rhythmisch und die Melodielinie zieht sich durchgängig durch den Titel, was zwar zu einer ständigen Wiederholung, aber nicht zur Langeweile führt. Für Abwechslung sorgen Rhythmus- und Soundwechsel. Mit „Hymne De La Lune“ gibt es dann einen tranceartigen Track, der so richtig vor Kraft strotzt. Auf diesem Rhythmus lässt Bernd die Flächen und Akkorde federleicht schweben, dann baut er wieder pulsierende Akkorde in den Track ein. Das ist Moonbooter, der die traditionelle mit der modernen Elektronik verbindet. Ein guter Track zum leichten headbangen oder einfach zum abtanzen. „Genesis To Devide“ katapultiert uns in die Weiten des Alls, denn spacige Flächen und ein Countdown, gefolgt von abgehobenen Harmonien, vermitteln dem Hörer den Eindruck eines Ausflugs ins Weltall. Es dauert aber nur Momente, bis Bernd auf den sanften Flächen die Triebwerke zündet und der Rhythmus wieder in den Vordergrund tritt. Sehr schöne Soundeffekte und Melodien runden diesen mit über 14 Minuten Spielzeit längsten Titel ab. 
Der Track „Illusion“, der hier als „Sky Mix“ vorliegt, übernimmt zu Anfang das spacige Fee-ling vom vorherigen Track. Sanft schweben wir durch den Orbit eines entfernten Planeten bzw. lassen uns vom Wind durch die Luft treiben. Ein sanfter Rhythmus begleitet uns dabei. „Illusion“ ist eine herrliche Midtemponummer zum abchillen, die zum Ende hin einen Touch von Schiller/Deep Forest bekommt.
Auch im Titelstück schweben wir zunächst gemächlich durchs All, was vor allem durch die sanfte Pianolinie, die auf den Flächen gelegt ist, hervorgerufen wird. Einfach zum träumen, dieser Anfang. Aber Moonbooter wäre nicht Moonbooter, wenn der Rhythmus fehlen würde und der kommt dann auch ganz langsam nach einigen Minuten. Der sehr abwechslungsreiche Track bleibt aber über weite Strecken eher ruhig und haut nur zwischendrin einige mächtige Rhythmen raus. 
Es folgt „As Time Goes By“. Kennen wir den Titel nicht aus dem Filmklassiker Casablanca? Keine Bange, Moonbooters Stück hat nichts mit der alten Kamelle zu tun, vielmehr bezieht sich der Titel auf die verwandten Sounds, denn man kann hier ein stilisiertes Ticken bzw. das Aufziehen von Uhren heraushören. „Antagonism“ ist dann der letzte eigene Track Auch bei diesem Stück verbindet Bernd harmonische Flächen mit frischen Rhythmussequenzen. Den Abschluss bildet der Remix von Erik Seifert’s „Haka“. War der Track schon auf Erik’s Scheibe recht rhythmisch, er stellt ja einen Kriegstanz dar, so hat Bernd noch mal einen drauf gelegt. „Haka“ hat zwar von der bedrohlichen Stimmung des Originals etwas verloren, dafür geht der Rhythmus hier mächtig ab, das hat was von einem Eilzug, 
in dem man sitzt. Bernd ist damit ein ansprechender Remix von Erik’s Titel gelungen.
Auch auf Moonbooter’s dritter Scheibe ist noch keine Spur von Abnutzung zu erkennen. Bernd schafft es auch hier traditionelle mit modernen elektronischen Elementen zu verbinden und hat damit erneut ein mitreißendes und hörenswertes Album produziert. Im Oktober 2006 wird eine DVD erscheinen, bei denen Bilder der NASA aus allen Zeitepochen die Musik von Moonbooter visualisieren.


DE von F.M. 
Der Mond ist aufgegangen… Ich kenne den moonbooter alias Bernd Scholl seit vielen Jahren. Auf dem diesjährigen EM-Festival auf Burg Satzvey konnte ich Ihn nach langer Zeit endlich noch mal live sehen und natürlich auch hören. Als würdiger Opener hatte er mich sehr mit seinem ersten Auftritt in der EM-Szene beeindruckt. Ich war zugegebener Maßen etwas über die doch recht geruhsamen Titel, die zum Teil noch an Trance erinnern, verwundert. War seine Musik vor ein paar Jahren doch eher Dance-lastig, so konnte mich sein neuer Stil sofort überzeugen, obwohl er auch schon früher reine EM-Tracks gemacht hatte. So kam es dazu, dass wir Kontakt hatten, und er mir sein neustes Album „orbit number 2“ und als Referenz die beiden ersten Alben „Teralogica“ und „devided“ zum Soundcheck mit Feedbackoption zuschickte:
„orbit number 2“ ist wieder ein Mix aus klassischer EM mit vielen Arps und Vintage-Klängen, gepaart mit aktuellen Synthie-Sounds und einer guten Portion Beats. Wobei ich gleich sagen muss, dass es wesentlicher weniger stampft als auf „devided“. Der Sound ist brillanter und homogener als auf den beiden ersten Alben. „Ich hab im letzten Jahr viel dazu gelernt und wesentlich mehr Zeit ins Mastering und Sounddesign gesteckt. Neues Equipment und endlich mal Noppenschaum an den Wänden (Lacht!) hat meine Arbeit an der DAW zusätzlich einfacher gemacht.“ Im Gegensatz zu „devided“ gibt es nun nur noch 8 Stücke, wobei Track 8 als Bonus mit einer wirklich großen Überraschung daher kommt. Doch dazu später mehr. Die Laufzeit des Albums beträgt etwa 73 Minuten, plus zusätzliche 24 Minuten, da sich im Datenteil der Audio-CD noch 3 ältere und geremixte Titel als kleiner Bonus im MP3-Format befinden. Insgesamt gibt es also stolze 97 Minuten Musik. Gleich der Opener „out of silence“, den Bernd auf Satzvey als Einleitung spielte, erinnert an vergangene Zeiten und hat trotzdem den Charme einer aktuellen Produktion. Durch viele unterschiedliche Variationen und durchgängig strukturierte Titel schafft er es immer, die Spannung im Titel zu halten. Hier erinnern seine Stücke im Aufbau etwas an Trance-Produktionen, die halt immer einen neuen Höhepunkt bereithalten, ohne gleich zu dröhnen und ins Tekno-mäßige abzurutschen. 
Selbst wenn man meint, es kann nicht noch eine Rafinesse dazu kommen, so hört man plötzlich wieder eine zusätzliche, neue Feinheit im Hintergrund, gefolgt von nächsten Klimax. Der moonbooter nutz dabei das komplette Stereopanorama, und gerade beim Hören über Kopfhörer fallen die Effekte und Staffelung der Sounds besonders gut auf. Nach Bernds Aussage arbeitet er an jedem Titel mindestens eine Woche, ohne das finale Mastering. Viele seiner Stücke  sind aus 10 oder mehr Ideen zusammengesetzt. Ich finde das hört man auch, da alle einzelnen Instrumente sehr schön miteinander harmonieren. Der zweite Titel „hymne de la lune“ geht etwas mehr zur Sache. Erst nach 3 Minuten wird klar, dass dies kein Dancetrack ist. Ich war überrascht auf einmal ethnische Klänge, Chöre und reine Spähren ohne Beats zu hören. Bei etwa 5 Minuten entwickelt sich der Titel zurück zu einem sehr melodienreichen EM-Trance-Titel. Das einsetzende Piano mit viel Reverb und einer eingängigen Melodie spielt dann bis zum Ende und hätte nach meinem Geschmack noch etwas länger dauern können. Bei „genesis device“, dem dritten Titel, dachte ich zuerst, ich hätte auf Pause gedrückt. Das über 14 Minuten lange Stück beginnt mit einer reinen Klangkolage. Hier wird das Thema „Weltraum und NASA“ besonders deutlich. „Zero, one, two, three,…“ schallt es und eine Radiostimme erzählt Fakten zum “genesis device“. Nach 4 Minuten transformiert sich der Titel zu einem effektreichen 4tothefloor Track, der mit vielen Höhepunkten und warmen analogen Klängen erst bei 13 Minuten wieder zur Ruhe findet. 
Wer gerne Sounds à la Schiller hört, dem wird Track 4 gefallen. Mit „illusion“ versetzt Bernd uns in seinen liebsten Tagtraum: Auf der Wiese liegen und die Wolken am Himmel vorbei ziehen sehen. Orbit #2 (Track 5) klingt sehr nach Score. Da spielt ein Piano. Im Hintergrund sind Geigen. Das Ganze ist unterlegt mit netten Effekten und gephasten Drums. Bis bei etwa 8 Minuten der Titel kippt und zu waschechtem Elektro mutiert, was aber nach 60 Sekunden leider schon vorbei war.Mit „as time goes by“ ist auch ein Pop-Song dabei, bei dem lediglich nur noch der Refrain und somit echte Vocals 
fehlen. Mit dabei ist diesmal ein sehr düster anmutendes Piano, und den Rhythmus kann man getrost mit HipHop beschreiben. Besonders schön fand ich die einsetzenden Gitarren, die dem Titel eine zusätzliche Portion Wärme geben, obwohl sie einem Plugin entstammen (hab da mal nachgehackt). „Antagonism“ (Track 7) übersetzt man im allgemeinen Sinne mit “unversöhnlichem Gegensatz“. Der Titel beschränkt sich auf einen Akkord und ist somit wohl angelehnt an die nie enden wollenden Titel der frühen 70er. Trotzdem machte sich keine Langeweile beim Hören breit. Dank vieler unterschiedlicher Sounds, die zwar immer auf der gleichen Basis zu schwimmen scheinen, kann man sich zurück lehnen und die anscheinende Monotonie genießen. Wie bereits eingangs erwähnt, gibt’s beim letzten Track noch eine kleine Überraschung für alle EM Fans. Track 8 ist einRemix von Erik Seifert´s „HAKA (wardance)“ von seinem aktuellen Album „Aotearoa“. „Ich hab schon immer gerne 
Remixe gemacht. Dieses Mal standen mir aber alle Einzelspuren des Originaltitels zu Verfügung. Ich wollte aus Erik´s Titel einen echten Dancetrack machen ohne die ursprüngliche Seele und Idee des perfekten Originals zu zerstören. Ich glaube, das ist mir gelungen.“ Meiner Meinung nach schon. Das macht Lust auf mehr..?! Wie in seinen ersten beiden Alben bringt moonbooter mit „orbit number 2“ ein weiteres sehr vielseitiges und professionell klingendes Album heraus. Neben etwas Trance gibt’s HipHop, Pop, SynthyPop und Tekno-Elemente, immer eingebettet in den Sound der klassischen elektronischen Musik. Man weiß auf jeden Fall gleich, bei welchem Titel man sich gerade befindet, ohne auf den Player blicken zu müssen. Dass finde ich gut. Die Mischung aus EM und anderen Dance-orientierten Stilen hat mir sehr gefallen. Ebenso auch mal ein echter Remix auf einem EM-Album. Ich persönlich finde, dass Bernd seinen eigenen Stil mit „orbit number 2“ gefestigt hat. Die Assoziationen mit dem Leitthema „Weltraum“ sind eindeutig da. Ich konnte vorab schon mal einen Blick auf die noch folgende DVD mit 5.1 Surround Sound werfen und war wenig überrascht, wie gut 
die Musik zu den alten NASA-Aufnahmen passt. Alle Stücke können auf Bernd´s Website unter www.moonbooter.com vorgehört werden. Die CD erscheint im August 2006, die DVD mit 5.1 Surround Sound wohl erst im Oktober und hat (m)eine Empfehlung absolut verdient. 


DE: von Uwe Sasse zu finden auf  Uwe´s Homepage.
Moonbooters dritte CD steht ganz im Zeichen Schwung- und Druckvoller Space-Musik. Hier spürt man Bernd´s Spielfreude, da bleibt kein Fuß ruhig ;-)) Es ist für mich auch ein beruhigendes Gefühl , dass die EM-Szene durch Moonbooter erheblich aufgewertet wird , denn Bernd hat ein neues Projekt auf die Beine gestellt : Ambient - Experience ! Und die Besetzung lässt nur gutes hoffen und erwarten , denn mit Wellenfeld und Erik Seifert sind ebenfalls klasse Musiker dabei . Wir freuen uns auf Euch :-)))

my albums >>> overview

         
OFFICAL STUDIO ALBUMS

Cosmosonic (2018)

Schwarzmond (2017) 

Cosmoharmonics (2016)

The Wave (2015)

 

Cosmoromantics (2014)

Still Alive (2014)

Zeitenwende (2013)

Cosmophonica (2012)


World of Apes 2 (2011)

Cosmologica (2011)

World of Apes 1 (2010)

Cosmoclimax (2009)

 

Lunatic Voyage (2008)

Under Control (2007)

Orbit Number 2 (2006)

Teralogica (2004)

         
         
LIVE-RECORDINGS

 

moonbooter - EVIL 17NL

moonbooter vs Otarion - Live Münster 2016

moonbooter vs Wellenfeld - Live Münster 2015

LIVE eins

 

LIVE zwei

LIVE drei

LIVE vier

 
         
         
CLUB-ALBUMS

Fast Reflections (2009)

Faster (2008)

   
         
         
BEST-OF

Elected Pieces (2012)

     
         
Please buy at to the MellowJet-Records-Webshop also available on tl_files/simpag/images/itunes.jpg tl_files/simpag/images/musicload.jpg
watch the list of compilations with moonbooter-songs 

moonbooter on youtubemoonbooter on facebookmoonbooter on twittermoonbooter on soundcloud

 

 

LIVE vier